Männergesangverein Harmonie Glane von 1870

Sängerfest 2010 - MGV Glane feiert 140- jähriges Bestehen

In voller Besetzung begrüßten die Gäste und Gastchöre des Kreissängerfestes 2010. Erstmalig wurde dieses Fest als Chorserenade mit einem unterhaltsamen Rahmenprogramm dem Publikum präsentiert.

In voller Besetzung begrüßten die Gäste und Gastchöre des Kreissängerfestes 2010. Erstmalig wurde dieses Fest als Chorserenade mit einem unterhaltsamen Rahmenprogramm dem Publikum präsentiert.

Teutoburger Sängerkreis ehrt den MGV mit Chorserenade und Festkommers

Stadtgespräch/ NOZ/ Osnabrücker Nachrichten 07.09.2010

„Euch braucht man ja keinen Zuwachs mehr zu wünschen", mit diesen launigen Worten brachte es Heinz Meyer zu Bergsten, Vorsitzender des MGV Borgloh auf den Punkt. Mit über 60 Sängern begrüßte der MGV Harmonie Glane alle Gäste, die zur „Geburtstagsfeier" anlässlich des 140-jährigen Bestehens in die Aula des Bad Iburger Gymnasiums gekommen waren. Die landauf, landab grassierende „Männerchorsklerose" scheint angesichts der großen Vitalität und der außerordentlich großen Sängerzahl für den MGV Harmonie Glane kein Thema zu sein. Aber nicht nur mit der großen Anzahl von Aktiven überzeugten die Glaner Sänger die Gäste des Abends. Auch die musikalischen Beiträge des Jubilars glänzten durch rhythmische und dynamische Finesse sowie sehr guter Textverständlichkeit.

Neben der überzeugenden Qualität der musikalischen Beiträge zeigte der MGV Harmonie Glane einen weiteren Grund, weshalb dieser Chor gegen die bereits zitierte „Männerchorsklerose" immun ist. Es ist die Fähigkeit des Vokalensembles, sich den Erfordernissen der Zeit zu stellen und anzupassen. Auch wer 140 Jahre alt ist, kann noch auf neue Ideen kommen. So gestaltete der MGV Glane das diesjährige Kreissängerfest als Jubiläumsfeier mit Festkommers. Erstmalig in der Geschichte des Sängerbundes Teutoburger Wald präsentierten die Chöre den zahlreich erschienenen Gästen ihr Können in Form einer Chorserenade. Das Thema Humor und Freude am Leben zog sich durch alle Beiträge der teilnehmenden Chöre. Besonderen Applaus konnte dabei der MGV Borgloh einheimsen. Mit qualitätsvollem Gesang und einem letzten Schrei des „Hahns von Onkel Giacometo" eroberten die Borgloher die Gunst des Publikums. Die Darbietungen der Chöre wurden eingerahmt vom Akkordeonorchester „Tanzende Finger" aus Lengerich. Den Unterhaltungswert der Chorbeiträge steigerten die Lengericher Musiker und Glaner Sänger durch Intermezzi der besonderen Art. Als Vorgeschmack auf das große Galakonzert am 6. November präsentierte der MGV Glane ein Medley aus berühmten Filmmelodien der 30-iger und 40-iger Jahre. Einen weiteren Glanzpunkt des Abends setzte das Akkordeonorchester „Tanzende Finger" mit konzertanter Musik, arrangiert für Akkordeon.

Bevor die Chorserenade mit dem Fliegermarsch aus der Operette „Der fliegende Rittmeister" endete, luden die Glaner Sänger alle Gäste zum Festkommers ein. Unter dem Motto „Musik-Genuss-Humor" ging man nun zum gemütlichen Teil des Abends über. Dabei wurde der Genuss des Festbuffets untermalt von erlesener Tafelmusik, dargebotenen von den Mitgliedern des Akkordeonorchesters. Der Humor kam ins Spiel, als es plötzlich noch „Theater" gab. Es waren aber nicht die Glaner Sänger, die Theater machten, sondern Mitglieder der Theatergruppe des Glaner Heimatvereins Glane, die ein besonderes Geburtstagsgeschenk mitbrachten. Mit einem Sketch zum Thema des Abends brachten Martina Iding und Michael Schleicher das Publikum zum Lachen. Abgerundet wurde Unterhaltungsprogramm durch Parodien auf das Chorleben des MGV Harmonie Glane, die von „Norberts Harmonian Five" gekonnt vorgetragen wurden. Sie zeigten, dass auch ein Männerchor nicht ohne Frauen auskommt.

Über dieses gelungene Fest freuten sich aber nicht alleine die Aktiven der anwesenden Chöre, die Antonius Schöning, 1. Vorsitzender des MGV Harmonie Glane, in seiner Begrüßung als große Sängerfamilie bezeichnete. So zog diese neue Art des Kreissängerfestes auch viele Nichtsänger an, sodass die Aula des Bad Iburger Gymnasiums an diesem Abend restlos gefüllt war.


« zurück